Menü
Line

Empfehlungen zum Klettersteigbau

Bau, Wartung und Sanierung von Klettersteigen und drahtseilgesicherten Wegen

Inhalt

Klettersteige erfahren derzeit einen noch nie dagewesenen Boom. Sie bilden seit vielen Jahren einen nicht mehr weg zu denkenden Bestandteil des sportlichen und touristischen Angebots unserer Berge. Jedes Jahr werden im Alpenraum zahlreiche neue Klettersteige geplant. Gebaut und gewartet werden diese Anlagen nicht immer nach den neuesten Erkenntnissen.

Unsere Empfehlungen geben nun Auftraggebern, Erbauern und Betreibern von Klettersteigen das nötige und aktuelle Know-How in die Hand, um den KlettererInnen maximale Sicherheit und Komfort bieten zu können. Erstmals werden Dimensionierungen und Bauweisen aufgrund von Ergebnissen aus empirischen Testreihen beschrieben, die von der DAV- Sicherheitsforschung entwickelt und durchgeführt worden sind. Durch diese neuen Standards werden Klettersteige (noch) sicherer und attraktiver. Das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit, der Deutsche und Österreichische Alpenverein und die Naturfreunde Österreichs erwarten sich eine deutliche Qualitätssteigerung bei Konstruktion, Routenführung und Sanierung, und somit mehr Sicherheit.
 
Klettersteigbau

Zielgruppe 

Auftraggeber und Betreiber von Klettersteigen 
Tourismusverbände, Alpenvereinsektionen, Naturfreunde, Outdoor-Einrichtungen etc. 

Eckdaten 

Herausgeber: Österreichisches Kuratorium für Alpine Sicherheit, Deutscher Alpenverein, Österreichischer Alpenverein und Naturfreunde Österreich 

Format: DinA4, 80 Seiten, 4 färbig 
Auflage: 1.000 Stück, Okt 2009 
Verkaufspreis: 29,-- € 

 
Bestellungen unter: bestellungen@alpinesicherheit.at
Foto: ​© Thomas Senfter

Update Juli 2012

Wichtige Neuerung zu Punkt 2.4.2.1 Endanker (S.30f)
 

Aufgrund mehrerer - zum Teil schwerster - Unfälle wird vom direkten Einkleben des Drahtseiles in den Fels als Endbefestigung dringend abgeraten!
 

Wir empfeheln deswegen Drahtseile nur mehr mit Endanker ohne Ausstand und mit Seilklemmen zu fixieren.
Grund: die Praxis zeigt, dass Klettersteiggeher sich mit ihren Sets am Steig überall anhängen, wo ein Karabiner eingehängt werden kann. Ist das Drahtseil nicht ausreichend (mind. 15 cm) tief in den Fels eingebunden, so hält die Verklebung nicht der Belastung stand, das Drahtseilende wird aus dem Verankerungsloch gerissen und der Klettersteiggeher stürzt unweigerlich durch das nun offene Ende ab!