Menü
Line

50 Jahre Österreichisches Kuratorium für Alpine Sicherheit

50 Jahre im Einsatz für einen sicheren Berg- und Skisport - Präventionsarbeit zeigt Wirkung.

 

Anlässlich des Jubiläums wird unter der Schirmherrschaft des Tiroler Landeshauptmann Günther Platter, am Freitag den 8.6.2018 in Innsbruck, die Festveranstaltung im Landhaus eröffnet.

Foto Regina Sterr
Fotos: © Regina Sterr
Das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit feiert Geburtstag. Vor 50 Jahren wurde es von engagierten Experten und erfahrenen Bergsportlern gegründet und ist seitdem unermüdlich im Einsatz für mehr Sicherheit und weniger Unfälle im Berg- und Skisport. „Das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit ist eine weltweit einzigartige Organisation mit institutionalisiertem Sicherheitsbemühen am Berg“, erklärt HR Prof. Dr. Karl Gabl, der Präsident des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit. Und weiter sagt Gabl: „Die Präventionsarbeit wirkt. Obwohl immer mehr Menschen in ihrer Freizeit am Berg unterwegs sind, ist die Zahl der Alpinunfälle in den vergangenen Jahrzehnten nicht gestiegen sondern mit klarer Tendenz rückläufig.
Als österreichweite, unabhängige Arbeitsplattform hat es sich das Kuratorium zur Aufgabe gemacht, die alpine Sicherheit – im Speziellen bei der Ausübung des Berg- und Skisports – zu heben. Mit seinen Mitgliedsinstitutionen und Experten setzt das Kuratorium sich dafür ein, die alpine Unfallprävention zu verbessern. „Gemeinsam mit unseren Mitgliedsinstitutionen arbeiten unsere Experten an Problemstellungen der alpinen Unfallforschung. Das garantiert uns eine breite Anerkennung unserer Empfehlungen bei allen Interessengruppen. Nicht zuletzt aufgrund dieser jahrzehntelangen profunden Arbeit gilt das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit europaweit als das Kompetenzzentrum für alpine Unfallforschung“, unterstreicht Gabl. Dazu analysiert und bewertet das Kuratorium Gefahrenquellen im alpinen Raum und gibt auf der Grundlage dieser Analyse Empfehlungen zum richtigen Verhalten am Berg ab.
Aufbauend auf den Unfallanalysen werden vom Kuratorium Standards und Normen erarbeitet – u. a. Entwurf der Pistenordnung, Empfehlungen zum  Pistentourengehen, zum Rodeln, zum Bau, Wartung und Sanierung von Klettersteigen sowie Empfehlungen für kindgerechte Hochseilgärten. Weiters informiert das Kuratorium nationale und internationale Medien über Bergsportinhalte. „Insbesondere bei anlassbezogenen Themen und konkreten Fragen wie etwa nach der Entwicklung der Skiunfälle können wir mit umfangreichen Zahlen und Fakten schlüssig argumentieren“, erklärt Gabl. Zu den Themen Wandern, Erste Hilfe, Klettersteig, Sportklettern, Skitouren, Lawinen und Eisklettern wurden handliche Fibeln aufgelegt. Mit der Veranstaltung Alpinforum / Alpinmesse im Spätherbst, bei der 2017 fast 13.000 Besucher von 200 Herstellern von Bergsport-Ausrüstung informiert und 1000 Bergsportler in Workshops geschult wurden, schafft das Kuratorium ein umfassendes Sicherheitsbewusstsein und leistet Präventionsarbeit mit großer Reichweite.

In der aktuellen Ausgabe des Magazins von anlayse:berg - jahrbuch Sommer 2018 ist ein Kapitel ganz dem Jubiläum gewidment.

 

Die Geschichte des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit wird ausführlich auf unserer Homepage beschrieben - weiterlesen.

Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei Foto Ralf Lorberg BM.I Polizei
Stand: 12.06.2018 - Alle Fotos 50 Jahr Feier: © Ralf Lorberg - ÖA BM.I Polizei
Wir verwenden Cookies um Nutzung und Präferenzen der Besucher auszuwerten. Datenschutzrichtlinien   OK