Menü
Line
Das Kuratorium Über uns
Expertenplattform
ARGE Alpinsachverständige Entstehung & Ziele Fortbildungen Fachgruppen ARGE Hochseilgärten
Presse
Kontakt / Impressum
(C) PERSKINDOL
NEWSLETTER
Notice: Undefined variable: einverstanden in /usr/www/users/alpino/item_mailchimp.php on line 57
/> Ja, ich melde mich für den Newsletter an.* Datenschutzerklärung
ANMELDEN

Fortbildungen Alpinsachverständige seit 2000

JAHR THEMA SONSTIGES
2001 Kompetenz & Haftung der Sachverständigen
2002 Stellenwert des Lawinenlageberichtes und der Gefahrenstufe im Sachverständigengutachten Möglichkeiten und Grenzen des Lawinenlageberichtes
2003 Risikoreduktionsstrategien und Ihr Stellenwert bei der Beurteilung von Lawinenunfällen Bildungspass und Neuerungen bei der Rezertivizierung
2005 Führungstechniken der Bergführer im Wandel der Zeit Eigenverantwortung der Kunden bei moderner Führungsarbeit
2006 Sportklettern an künstlichen Anlagen – Kletterhallen,
Boulderräume
Gibt es Standards bei Errichtung, Betrieb und Nutzung?
2008 Lawinenunfall am Gr. Schmiedinger vom 28.03.2000 Strafprozessrechtliche Aspekte des Unfalles
2009 Klettersteige Sturzversuche und Praxisteil
2010 Aktuelle Entscheidungen Neuigkeiten aus rechtlicher Sicht
2012 Klettergärten Kletterrouten und Routensanierung
2014 Gerichtsgutachter vs. Privatgutachter im Strafverfahren Kletterhallenunfälle
2015 Lawinenunfälle und Klettersteige Div. Gutachten
2017 Sicher Sportklettern, Normen und Rechtsfragen Gutachten aus der Sicht des Alpinsachverständigen
2018 Lawinenunfälle, Gutachten, Recht Sorgfaltspflicht und Eigenverantwortung
Fortbildung Alpinsachverständige Saalfelden - Foto: © Dagmar Walter

Downloads (PDF) - Fortbildung Alpinsachverständige

Allgemein: Ein besonderes Anliegen der AG Alpin-SV ist es, den Kontakt mit der Justiz zu intensivieren, und diese für die Problematik der Alpinunfallbeurteilung zu sensibilisieren. Wir wollen damit auch einer sich einschleichenden „Kriminalisierung“ des Alpinunfalls entgegenwirken.
 
Für den zertifizierten SV besteht keine ausdrückliche, sondern nur eine indirekte Fortbildungsverpflichtung. Er riskiert, bei fehlenden Kenntnissen nicht rezertifiziert zu werden, d.h. er verliert seine Zertifizierung und damit seine Eintragung in den einschlägigen Listen der Gerichte, wenn er sich nicht fortbildet.

Dauer: 1.5 Tage, alle  eineinhalb Jahre.
 
Organisation: Die Kerngruppe der AG Alpin-SV in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Kuratorium für Alpine Sicherheit.
 
Schwerpunkte: Themen aus dem alpinen Umfeld wie z. B. aus dem Bereich Lawinen (Unfälle, Lawinenlagebericht, Risikostrategien, Gutachten etc.) und Klettersport sowie Normen, Haftungen und Rechtsfragen aus dem Alpinismus.
 
Des weiteren werden formale Kriterien, die Evaluierung von Gutachten sowie die Strategien bei der Erörterung von Gutachten vor Gericht behandelt.

Stand: 08.10.2018- Foto News und Seite: © Kurt Winkler und © Dagmar Walter
Wir verwenden Cookies um Nutzung und Präferenzen der Besucher auszuwerten. Datenschutzrichtlinien   OK