Menü
Line

Klettern ist Präzisionsarbeit! - Checkliste

Kletterregeln sind in verschiedensten Variationen verbreitet, aber unterm Strich immer gleich. Eine Art Checkliste, die soll helfen, nichts Essenzielles zu vergessen. Durch sie wird das Klettern sicherer. Klettern ist Präzisionsarbeit!

Grafik © Österreichisches Kuratorium für Alpine Sicherheit

Im 10-Jahresmittel ereignen sich beim Alpinklettern (klassisch und saniert) 60 % der tödlichen Unfälle im Aufstieg – vielfach im leichten Gelände – und 17 % beim Abstieg. Ganz anders stellt sich dies beim Sportklettern und beim alpinen Sportklettern dar, wo sich im langjährigen Mittel die meisten tödlichen Unfälle beim Abseilmanöver zutragen. Ein zu kurzes Seil beim Ablassen, Abseilen über das Seilende hinaus, falsches Seilhandling, missverständliche Seilkommandos u. a. können hier mögliche tödliche Fehlerquellen ein. 

 

Mehr zur Unfallursache freies Seilende beim Klettern kann in der neuen Ausgabe von analyse:berg jahrbuch Sommer 2019 nachgelesen werden.

CHECKLISTE KLETTERREGELN

  • ​Partnercheck vor jedem Start

Gurtverschlüsse, Anseilknoten, Anseilpunkt, Karabinerverschluss, Sicherungsgerät gegenseitig checken und ob das Seilende abgeknotet ist.
  • Volle Aufmerksamkeit beim Sichern

Sichern ist Präzisionsarbeit! Und die gesamte Aufmerksamkeit gehört dem Kletterer und der Partnersicherung. Verwendet kein Schlappseil und wählt den richtigen Standort.
  • Sicherungsgerät richtig bedienen
Macht euch mit eurem Sicherungsgerät vertraut und beachtet das "Bremshandprinzip": Eine Hand umschließt IMMER das Bremsseil.
  • Klare Kommunikation

Vereinbare klare Kommunikationsregeln vor dem Kletterbeginn. Informiere deinen Partner, bevor du dich ins Seil hängst.
  • Alle Zwischensicherungen richtig einhängen

Alle Zwischensicherungen aus möglichst stabiler Position - nicht überstreckt - einhängen. Auf den richtigen Seilverlauf achten.
  • Kein Toprope an einzelnem Karabiner

Die Toprope-Verankerung muss aus zwei unabhängigen Sicherungspunkten bestehen. Das Seil muss in mindestens zwei Karabiner eingehängt sein.
  • Sturzraum freihalten

Achtet am Boden und an der Wand auf freien Sturzraum und klettert nicht übereinander- Achtung bei Pendelstürzen!
  • Vorsicht beim Abseilen und Ablassen!

Beim Ablassen darf nie Seil auf Seil zu liegen kommen, Seile dürfen nur über Umlenkungen aus Metall geführt werden. Verknotet beim Abseilen die Seilenden und verwendet eine Absturzsicherung (Kurzprusik). Lasst euren Partner langsam und gleichmäßig ab.
  • Schütze Kopf und Körper

Ein Helm schützt dich vor Kopfverletzungen bei Stürzen und Steinschlag. Bei alpinen Kletterrouten ist der Helm Standard. Aufwärmen vor dem Klettern schützt deine Gelenke, Sehnen und Muskeln.
  • Sicher bouldern

Achte auf einen sicheren Absprungbereich. Aktives Spotten und ein Crashpad können Verletzungen verhindern.

(Quelle: Sportkletterfibel, Österreichisches Kuratorium für Alpine Sicherheit - Auflage 2015)

Publikationen

Die alpin:fibelreihe des Kuratoriums mit wertvollen Tipps für unterwegs: Sportklettern, Erste Hilfe, Wandern, Klettersteig – erhältlich unter:
 
Das Magazin „analyse:berg – jahrbuch Sommer oder Winter erscheint Anfang und Mitte des Jahres mit Analysen, Berichten, Expertisen, Statistiken zu den jeweiligen Bergsportdisziplinen. 
 
 
Bestellungen Abo analyse:berg – jahrbuch Sommer und Winter“ unter:  www.alpinesicherheit.at/de/analyse-berg-abo/
Stand: 28.05.2019 - Foto News: ​© Kurt Winkler
Wir verwenden Cookies um Nutzung und Präferenzen der Besucher auszuwerten. Datenschutzrichtlinien   OK